Mediation und Konflikte

Haltung des Mediators zum Konflikt

Konflikte haben ist normal. Sie gehören zum Leben, sind unvermeidlich und dienen unserer Entwicklung.

Konflikt ist gesund, aber ein ungelöster Konflikt ist gefährlich
(Besemer 1995, S.37)

Einen Konflikt auszuweichen oder Herausforderungen ignorieren kann gefährlich werden. Es liegt ein zerstörerisches Potenzial in ungelösten Konflikten. Sie könne eine starke Eigendynamik entwickeln und großen Einfluss auf unser Leben nehmen. Daher sollten Konflikte immer befriedet und ihre tiefer liegenden Hintergründe geklärt werden.

Dabei entwickeln sich Konflikte und eskalieren meistens dadurch, das die Beteiligten nicht wissen wie sie mit ihnen umgehen sollen und die anstehenden Probleme lösen können.

Konflikte sind Indikatoren für ungelöste Aufgaben, für unerfüllte Bedürfnisse, nicht für unfähige oder böse Menschen.
(Köstler, 2010, S.40)

Mediation gründet auf folgender Haltung zum Konflikt:

  • den Konflikt akzeptieren und seine Berechtigung und Bedeutung wertschätzen
  • den Konflikt nicht nähren, ihm nicht durch Bekämpfen oder zusätzliche Themen und Personen eine größere Kampfarena bieten
  • sondern seine Gestalt bei allem Kampfgetümmel sichtbar machen.